Auf jeden Fall

werde ich ab sofort, wo ich doch sowieso nicht schlafen kann, einfach 24 Stunden lang alle unerledigten Aufgaben wie aufräumen, ausmisten, Briefe schreiben, Job suchen, spülen, Wäsche waschen, ganz ehrlich zu mir sein, das Bad reinigen, Zimmer umräumen, mehr „Gesundes“ essen, Freunde treffen, die Hoffnung nicht aufgeben, nicht mehr beleidigt sein, mehr Aufmerksamkeit für …

Parallelwelten

„Wir waren intensiv mit Experimenten und Reformen beschäftigt. Wir waren entschlossen, ohne Damastservietten auszukommen, stattdessen aber große Vorräte von Toilettenpapier zu haben; wir waren entschlossen zu malen, zu schreiben, nach dem Abendessen Kaffee, statt um neun Uhr Tee zu trinken. Alles musste neu, alles musste anders sein. Alles wurde ausprobiert.“ Ein so schönes Zitat, aus dem Jahr 1920 stammend, vorgetragen im Memoir Club, nein, nicht von einem Mitglied der Gruppe Cobra, sondern von Virginia Stephen (so stehts bei Renate Wiggershaus).
Noch überzeugender: Die Trauung fand am 16. August statt.

Diese Spam-Kommentare

gehen mir schwer auf die Nerven. Neuerdings landen sie immer unter dem Beitrag: Bella Blogg ist verschollen. Jetzt könnte man den ja ohne weiteres raushauen, da er ohne weiteres nicht mehr aktuell ist. Aber wer bin ich denn, dass ich mich nach Obera****geiegen richte.

Man kan sie im Kommentarmenü immerhin bei der obersten blog-Direktion als Spam melden. Das gibt einem so ein gutes Gefühl der Entlastung.

Aber es nervt mich.

Zur Selbstreflexion freigegeben

Vier Titel auf eine 16 MB-Card eines imaginären MP3-Players kopiert („wenn Sie 4 Songs auf eine einsame Insel mitnehmen könnten, welche wären es?“):
Andrew Sisters – Rum and Coca Cola
Wolfgang Ambros – Lebendes Relikt
Wolfgang Ambros – I Bin´s Ned
Bernd Spier – Das kannst du mir nicht verbieten